Herausforderung Technologietransfer

5. MAI 2011

Auch wenn die Wege in Bremen kurz sind – im Bereich Technologietransfer braucht es auf jeden Fall noch mehr Vernetzung als bisher und einen verlässlichen, auch finanziellen Rahmen von Seiten der Politik, um vor allem kleine- und mittelständische Unternehmen (KMU) mit den Universitäten und Hochschulen zusammenzubringen. Zu diesem Ergebnis kamen kürzlich die Teilnehmer einer Diskussionsrunde zum Thema „Herausforderung Technologietransfer“ bei der IPS GmbH in Bremen.

„Bislang nutzen nur vier Prozent der KMU Transferprojekte, um neue Technologien, Produkte oder Dienstleistungen zu entwickeln“, berichtete Professorin Karin Luckey, Rektorin der Hochschule Bremen, in ihrem Impulsreferat.
Ganzen Artikel lesen.

Die Blüte und das Meer

13. MAI – 22 MAI  18 UHR,

Hiermit möchten wir Sie auf die Veranstaltung von Bruns + Hayungs hinweisen, die Sie mit anliegender Karte zur Ausstellung  „Die Blüte und das Meer“ mit Bildern des Bremer Künstlers Dirk Beckedorf einladen , die sie als Kuratoren konzipiert haben und in und mit dem „Koch&Bergfeld Quartier925“ präsentieren. Begleitet wird die Ausstellung von einer kleinen Veranstaltungsreihe, die den Dialog zwischen Kunst und Architektur um weitere Aspekte zu einem alle Sinne umfassenden Erlebnis abrunden werden.

Herzlich willkommen sind Sie besonders auch zur Vernissage am

13.Mai um 18:00 Uhr
Im Koch&Bergfeld Quartier925
Kirchweg 200
28199 Bremen

Seien Sie gespannt, was Sie erwarten wird:

Noch bevor die Sanierungs- und Umbauarbeiten zum Manufakturzentrum „Koch&Bergfeld Quartier925“ beginnen, zeichnet sich der Gewinn ab, den Stadt und Quartier durch die Rettung des Industriedenkmals Europäischen Ranges erwarten dürfen, dessen sich eine Gruppe von Investoren angenommen hat: Die Silberwarenmanufaktur öffnet sich vermehrt der Kunst und der Öffentlichkeit.

Gemeinsam mit den mit der Projektsteuerung beauftragten Bruns+Hayungs Architekten, präsentiert das „Koch&Bergfeld Quartier925“ aktuell eine außergewöhnliche Ausstellung mit Bildern des Bremer Künstlers Dirk Beckedorf, die von einem kleinen Veranstaltungszyklus begleitet wird.

Unter den Licht spendenden Industriesheds, zwischen gusseisernen Stützen, schweren Maschinen und rohem Boden kontrastieren die farbenkräftigen „Elemente-Bilder“ das nach Maschinenzeitalter schmeckende Ambiente. Die heute, vor der Sanierung, greifbare Kraft der Elemente, die über die Jahrzehnte ihre Spuren an Bauteilen und Maschinen hinterlassen hat, findet andererseits einen wie nahtlos erscheinenden Widerhall in den Bildern Beckedorfs, in denen die Kraft der Elemente teilweise, wie in seinen „Unter-Wasser-Bildern“, miteinander ringen.

„Der Klang des Meeres“: Am 18. Mai um 18:00 Uhr dann lässt sich Bernd Schlott mit seinem Partner Karsten Günther von der Atmosphäre inspirieren. In einem „bewegten Konzert“ wird er zwischen Bildern und Raum mit Saxophon, Klarinette und Keyboard improvisieren und aus seiner neusten Produktion „Meeresstille“ spielen.

Auf ganz andere Weise wird Arno Steguweit, Europas erster Wasser Sommelier, am 25. Mai um 18:00 Uhr seine Gäste für das Element Wasser sensibilisieren: Unter dem Titel „Der Geschmack des Wassers“ wird er in einer Blindverkostung die Sinne für die feinen Nuancen verschiedener Wässer wecken und mit fundiertem Wissen parlierend für den neuen Trendsetter begeistern.Im Kontrast zur alten Werkhalle steht der fast herrschaftlich ausgestattete historische „Showroom“ der Silberwarenmanufaktur, in dem Dirk Beckedorfs „Blütenbilder“ gehängt werden. Überdimensionale Blüten wirken transparent vom Lichtschein durchflutet vor lebendig strukturiertem Hintergrund. Mit den unmittelbar den Betrachter berührenden Bildern macht sich der Künstler auf den Weg, die üblichen Brechungen der modernen Kunst zum unmittelbaren Erleben zu überwinden.

Die bekannte Garten- und Landschaftsplanerin, Autorin und Garten-Reisende Cordula Hamann, wird den in feiner, vielschichtiger Technik gemalten Blüten
am 8. Juni um 18:00 Uhr mit Lichtbildern fotografierte Blüten und Gärten gegenüberstellen den Gemälden gegenüber stellen und aus Ihrem großen Erfahrungsschatz über „Sehen und Fühlen – die Farben des Gartens“ erzählen, und darüber berichten, wie durch so etwas Zartes wie die Blüten unsere Sinne betört und unser Verhalten beeinflusst wird.

Dirk Beckedorfs Bilder sowie Bücher und CDs der Vortragenden können handsigniert erworben werden.

Die Einladungskarte zur Veranstaltung finden Sie hier.

Um Anmeldung wird gebeten unter 0421-5590-620